Kleine Dinge ergeben in detailreichen Nahaufnahmen oft beeindruckende Bilder. Voraussetzung dafür ist allerdings ein Makroobjektiv. Das neue FE 50mm F2,8 Macro von Sony ermöglicht den Einstieg in die Makrofotografie zu einem moderaten Preis und mit attraktiven Leistungsmerkmalen. Es kann sowohl mit APS-C- als auch mit Vollformatsensoren eingesetzt werden.

IFA-Neuvorstellung für Makro-Fans

Das neueste Makroobjektiv von Sony wurde auf der IFA 2016 erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Seine technischen Eckdaten liegen im Rahmen des für Makroobjektive Üblichen – bei einem moderaten Preis: Das Objektiv hat eine Festbrennweite von 50 Millimetern, die größte Blendenöffnung von F2,8, und ein Abbildungsmaßstab von 1:1 sowie eine Naheinstellgrenze von nur 16 Zentimetern. Damit lassen sich zahlreiche makrofotografische Aufgabenstellungen problemlos bewältigen. Wer das Objektiv an einer Kamera mit APS-C-Sensor nutzt, kann es durchaus auch als Porträtobjektiv mit einer Kleinbild- beziehungsweise vollformatäquivalenten Brennweite von 75 Millimetern nutzen.

Sieben Blendenlamellen – kein Bildstabilisator

Die Optik des neuen Makroobjektivs von Sony setzt sich aus acht Linsen in ebenso vielen Gruppen zusammen. Zur Verringerung von chromatischen Aberrationen dient ein ED-Element. Im Unterschied zu dem bereits seit längerer Zeit auf dem Markt erhältlichen Makroobjektiv Sony FE 90mm F2,8 Macro G OSS hat das neue 50-Millimeter-Modell keinen optischen Bildstabilisator. In der Praxis ist das allerdings nicht zwingend ein Nachteil: Zum einen wird bei vielen Makroaufnahmen ohnehin mit Stativ gearbeitet, zum anderen sind zumindest die neueren Sony-Kameras aus der Alpha-7-Reihe mit integrierten Bildstabilisatoren ausgestattet. Eine zusätzliche Stabilisator-Funktion am Objektiv selbst ist dadurch entbehrlich.

Ein herausfahrbarer Tubus und ein Frontgewinde mit 55 Millimetern Durchmesser sind weitere technische Merkmale des FE 50mm F2,8 Macro. Die sieben Blendenlamellen erlauben ein Abblenden bis auf den Blendenwert von F16. Die Blendenöffnung ist laut Herstellerangaben kreisrund gestaltet.

Preisgünstiger Einstieg in die Makrofotografie

Mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 600 Euro erlaubt das Sony FE 50mm F2,8 Macro Objektiv einen vergleichsweise preisgünstigen Einstieg in die Makrofotografie. Das Angebot richtet sich damit vor allem an Einsteiger und ambitionierte Hobbyfotografen. Mit einem Gewicht von 236 Gramm und Abmessungen von 7,1 mal 7,1 Zentimetern ist das Objektiv handlich genug, um es unterwegs in der Fototasche immer dabei zu haben. Erfreulich ist, dass die neue Linse sowohl gegen Staub als auch gegen Feuchtigkeit geschützt ist, was bei vergleichbaren Objektiven anderer Hersteller nicht immer gegeben ist.

Bild: Screenshot von sony.de/electronics/kamera-objektive/sel50m28

Kommentare sind geschlossen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.