Die Nikon 1 V3Spiegellose Systemkameras scheinen für viele Hobby- und Amateurfotografen immer beliebter zu werden. Dementsprechend wird auch der Markt dafür immer größer. Ein nicht ganz unwichtiger Hersteller in diesem Segment ist Nikon, der bislang mit der 1 V2 ordentliche Verkaufszahlen im Bereich der spiegellosen Systemkameras erzielte. Den Erfolg soll nun das Nachfolgemodell beziehungsweise die Nikon 1 V3 weiter ausbauen.


Schneller Hybrid-Autofokus

Die neue 1 V3 kommt mit so einigen technischen Highlights in die Verkaufsregale. Eines davon ist das Hybrid-AF-System. Dieses ist komplett neu und vertraut auf 171 Fokusmessfelder. Ein ähnliches Konzept kam auch bei der 1 V2 zum Einsatz, dabei konnte diese allerdings auf „nur“ 135 Felder zurückgreifen. Das Konzept hat Nikon optimal umgesetzt. So sind bei kontinuierlichem Autofokus bis zu 20 Aufnahmen pro Sekunde möglich. Natürlich sorgen dafür auch ein 18,4 Megapixel Sensor und die flotte Bildverarbeitungs-Engine Expeed 4A. Wer auf die AF-Nachführung verzichtet kann sogar 40 Bilder pro Sekunde anfertigen oder im RAW-Format sogar 60 Bilder/Sekunde im Speicher ablegen.

Flexibel justierbarer Touchscreen

Richtig was getan hat sich im Vergleich zur 1 V2 in Sachen Gehäuse. Auf einen elektronischen Sucher wird nun komplett verzichtet. Im Gegenzug gibt es einen starken LCD-Touchscreen mit einer Diagonale von 3 Zoll (7,6 Zentimeter). Einmalig für eine Systemkamera ist aber die Tatsache, dass sich dieser drehen und neigen lässt. Natürlich gibt es noch einige Nutzer, die nicht auf einen echten Sucher verzichten wollen. Für diese gibt es einen optionalen aufsteckbaren Sucher mit 2.359.000 Pixeln Auflösung. Bedient wird die Systemkamera über zwei Einstellräder, zwei programmierbare tasten und natürlich den Touchscreen. Die Kamera taugt auch als hochwertige Videokamera. So nimmt sie wahlweise in HD oder Full HD auf und das mit bis zu 60p. Mit an Bord ist zudem eine Zeitlupen-Funktion. Diese nimmt bis zu drei Sekunden mit 120 fps auf, woraus letztendlich ein 12-Sekunden-Slow-Motion-Clip entsteht.

Kompakt und schnell

Auch diese spiegellose Systemkamera von Nikon überzeugt nicht nur in Sachen Bildqualität. Selbst der Camcorder-Modus fällt positiv auf, wofür zum Großteil auch das neue Hybrid-AF-System verantwortlich ist. Ab 850 Euro gibt es die Nikon 1 V3, wobei sich viele für das Kit-Zoom entscheiden werden und dafür 950 Euro ausgeben. Optionales Zubehör wird es natürlich auch geben. Der elektronische Sucher DF-N1000 oder der GR-N1010 Handgriff sind dafür nur einige Beispiele.

Artikelfoto stammt aus der Nikon-Bilderdatenbank (http://www2.nikon.de/bilddatenbank.php)

Kommentare sind geschlossen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.