Artikelgebend sind die Besonderheiten der Pentax K-S1 von Ricoh. Für kleinere oder unbekanntere Kamerahersteller gibt es nur zwei Möglichkeiten, sich trotz einer Dominanz alteingesessener Branchengrößen am hart umkämpften Markt zu etablieren. Entweder vergleichbare Kameras werden zu einem deutlich niedrigeren Preis angeboten. Oder man sorgt mit richtungsweisenden Innovationen für Aufsehen. Wie die Marke Ricoh mit der neuen Pentax K-S1 beweist, gibt es noch eine weitere Möglichkeit.

Pfiffige Innovationen und solide Qualität zum fairen Preis

Die Pentax K-S1 von Ricoh bietet gleich mehrere Besonderheiten, dank derer sie sich klar von den übrigen Kameras am Markt abhebt. So hat sie hochmoderne LED-Leuchten am Handgriff, die der neuen Spiegelreflexkamera aus dem Hause Ricoh nicht bloß ein zeitgemäß modernes Aussehen verleihen, sondern zudem auch von praktischem Nutzen sind. Anhand der Leuchten lässt sich nämlich direkt erkennen, welche der vielen verschiedenen Betriebsmodi der Kamera aktuell ausgewählt ist. Außerdem können die Leuchtdioden bei Aufnahmen mit Selbstauslöser als visueller Sekundenzähler dienen oder aber die genaue Anzahl an erkannten Gesichtern anzeigen. Das Gehäuse der Kamera fällt ungewöhnlich geradlinig, beinahe kantig aus, was in Verbindung mit den futuristisch anmutenden Dioden und der zum Teil beleuchteten Bedientasten sehr ansprechend wirkt. Zudem ist die Pentax K-S1 entgegen aller gängigen Trends nicht bloß in klassischem Schwarz, sondern auch in mehreren anderen Farben zu haben.

Gestochen scharfe Bilder

Die Pentax K-S1 besitzt einen hochauflösenden 20-Megapixel-Sensor, mit dem eine maximale Bildauflösung von 5.472 x 3.648 Bildpunkten möglich ist. Des Weiteren hat die bedienerfreundliche Kamera im ungewöhnlichen Design einen integrierten Bildstabilisator, der selbst bei deutlich teureren Modellen anderer Hersteller keine Selbstverständlichkeit ist. Weiteres Lob verdient die Pentax K-S1 für ihre vielen Bildbearbeitungsmöglichkeiten, ihre intuitive Bedienung und ihre überdurchschnittlich umfangreiche Grundausstattung. Allerdings muss in diesem Zusammenhang angemerkt werden, dass sich das beeindruckende Leistungsvermögen des Kamerasensors leider nicht vollends mit dem standardmäßig zugehörigen Zoom-Objektiv SMC Pentax-DAL ausreizen lässt, weshalb ambitionierte Fotografen frühzeitig nach adäquatem Ersatz suchen sollten.

Die Pentax K-51 – rundum gelungen

Die Pentax K-51 ist eine Einsteigerkamera in gewagtem Design, die abgesehen von ihrem günstigen Preis vor allem mit breit gefächerten Bildbearbeitungsmöglichkeiten, einer umfangreichen Grundausstattung sowie einem integrierten Bildstabilisierer und einem rekordverdächtig schnellen Autofokus punkten kann.


IMG: Amazon Produktbild

Kommentare sind geschlossen.