Upgrade beim Bildstabilisator: Olympus OM-D E-M10 Mark IIOlympus optimiert seine erfolgreiche OM-D E-M 10: Das mit der Extension versehene Nachfolgemodell „Mark II“ zeichnet sich durch einen größeren Sucher mit höherer Auflösung sowie einen optimierten Bildstabilisator aus.





Bildstabilisator: jetzt mit fünf Achsen

Beim Bildstabilisator der neuen OM-D E-M10 Mark II kommt in leicht veränderter Form das Fünf-Achsen-System des Schwestermodells OM-D E-M5 Mark II zum Einsatz. Mit ihm erfolgt die Messung für die Bildstabilisation nun über fünf statt drei Achsen, was nun auch die Berücksichtigung von Kippbewegungen nah oben/unten beziehungsweise links/rechts erlaubt – besonders bei Nahaufnahmen sorgt das für eine verbesserte Bildstabilisation. Der verbesserte Bildstabilisator arbeitet jetzt auch bei jedem angesetzten Objektiv.

Vergrößerter Sucher mit höherer Auflösung

Der elektronische Sucher der Mark II löst nun mit 2,36 anstatt bisher 1,44 Millionen Bildpunkten auf und erreicht somit das teurerer Olympus-Kameras. Da jetzt ein OLED anstelle eines LEDs zum Einsatz kommt, verbessern sich Helligkeit, Farben und Kontrast sichtbar. Auch die Suchervergrößerung stieg auf das 1,23-fache an. Visuelle Aufnahmehilfen wie Gitterraster, Wasserwaage und Live-Histogramm sorgen für mehr Komfort bei der Aufnahme, und die Umschaltung von Sucher auf Display erfolgt via Augensensor automatisch. Angenehmes Detail: Das Display ist jetzt mit einer speziellen Beschichtung versehen, damit es durch Fingerabrücke nicht so verschmiert.

Optimiertes Gehäusedesign

Auch das Design der Olympus OM-D E-M10 Mark II hat eine Überarbeitung erfahren. So hat sich das Programmwählrad jetzt zu den beiden Metall-Einstellrädern auf rechte Gehäuseoberseite gesellt. Außerdem sind einige Bedienelemente vergrößert und eine dritte frei programmierbare Funktionstaste integriert worden. Das Gehäuse besteht aus derselben hochwertigen Magnesiumlegierung wie die anderen Premium-Modelle der OM-D-Reihe, wirkt aber noch hochwertiger verarbeitet als beim Vorläufermodell. Einziges Manko: Besitzer der Mark II müssen leider ohne den Spritzwasserschutz der anderen Modelle der OM-D-Produktfamilie auskommen. Auch das Griffdesign wurde leicht überarbeitet. Interessantes Novum hier: Wem der Griff – etwa beim Einsatz langer Brennweiten – zu klein ist, der kann ihn mit einem Zusatzgriff erweitern.


Pressebild oben von Olympus

Kommentare sind geschlossen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.