Objektiv einer KameraObwohl Digitalkameras immer mehr Konkurrenz von Foto-Handys bekommen, bleiben die Knipsen sehr beliebt. Vor allem hochwertige Modelle mit Wechselobjektiven sind stark auf dem Vormarsch – aber auch bei Kompaktkameras gibt es stets Neuigkeiten. Hier die interessantesten Neuentwicklungen im Photokina-Jahr 2012:

1. Kompakte Kameras mit großem Zoombereich

Sogenannte Travelzooms sind kaum kleiner als herkömmliche Hosentaschen-Kameras. Dank einem weit ausfahrenden Objektiv bekommen sie aber auch weit entfernte Motivdetails ganz groß in den Kasten. War vor wenigen Jahren noch ein Fünffach-Zoom in einer Kompaktkamera eine Besonderheit, schaffen aktuelle Modelle locker 16-fache Vergrößerung und mehr. Trotzdem eignen sich die meisten Modelle auch für Innenaufnahmen bei beengten Verhältnissen: Dank einer guten Weitwinkeleinstellung lässt sich mit den Geräten auch ein großer Blickwinkel einfangen. Beispiele: Panasonic Lumix DMC-TZ 31 (Infos hier), Canon Powershot SX 260 HS (zur Herstellerseite).

2. Kameras mit WLAN-Anbindung

Bei vielen Menschen sind Handy-Fotos so beliebt, weil man sie sofort per sozialem Netzwerk mit der Welt teilen kann. Dem steuern die Kamerahersteller entgegen, indem sie in Kameras ebenfalls WLAN-Funktionen einbauen. So bieten einige aktuelle Modelle von Nikon, Samsung und Sony die Möglichkeit, Fotos sofort nach der Aufnahme Online zu stellen ­ vorausgesetzt, man hat die Kamera zuvor bei einem Drahtlos-Netzwerk angemeldet. Wer dafür nicht extra eine neue Kamera anschaffen möchte, kann WLAN-Funktionen auch mit Hilfe einer Eye-Fi-Karte für jeden Fotoapparat einrichten. Die Speicherkarte unterscheidet sich äußerlich nicht von einer normalen SD-Karte, kann aber Bilder oder Videos direkt zu einem Computer oder einem Smartphone übertragen.

3. Wechselobjektiv-Kameras ohne Spiegel

Traditionell sind Spiegelreflexkameras die erste Wahl für anspruchsvolle Fotografen. Dank der Möglichkeit verschiedene Objektive an der Kamera anzubringen und umfangreicher Einstellmöglichkeiten bieten sie beste Voraussetzungen, um Bilder genau den eigenen Vorstellungen entsprechend aufzunehmen. Aber sie bekommen mittlerweile massive Konkurrenz: Ganz aktuelle Modelle haben diese aufwendige Spiegelkonstruktion nämlich gar nicht nötig. Spiegellose Systemkameras ­ seit neuestem DSLM genannt ­ bieten vergleichbare Bildqualität zu Spiegelreflexkameras, sind aber wesentlich kompakter. Nachdem alle anderen bekannten Hersteller bereits länger Modelle in diesem Segment anbieten, steigt nun auch Canon in diesen Bereich ein. Mit dem EOS M-System will der Foto-Marktführer auch dieses Segment aufmischen.

Die Voraussetzungen dafür sind nicht schlecht, da sich an dem neuen System per Adapter auch Objektive von herkömmlichen EOS-Spiegelreflexkameras anbringen lassen.

Urheber des Bildes: demarco (Fotolia)

Kommentare sind geschlossen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.